Xenon Farbtemperatur

Xenon Farbtemperatur für Dein Auto?
Die Vorteile sind klar bei Xenon: Xenonlampen erreichen deutlich höhere Lichtströme als herkömmliche Halogenlampen und die Lichtausbeute ist bei Xenonlampen ungefähr dreifach höher.

Die Leuchtmittel von Xenonstore gibt es für alle möglichen Lampenfassungen. z.B. H1, H3, H4, H7, D2S, D2R

Nun sollte man noch die Lichtfarbe waehlen. Aber was ist die Kelvin Zahl? Nun kurz gesagt, die Kelvin Zahl beschreibt die Farbtemperatur.

3000K - Gold
4300K - Weiss/leicht Gelblich
5000K - Reines Weiss
6000K - Weiss/leicht Blau
8000K - Blau
10000K - Blau/Violett
12000K - Violett

Welche ist als die„richtige“ Farbtemperatur?

Wir empfehlen Ihnen als Lichtfarbe 4300-8000 Kelvin, weiß-bläulich, die ist am nächsten an das Tageslicht von 4500 bis 5500 K.
Die herkömmlichen Halogen Lampen haben eine Farbtemperatur von ca.3000 K und leuchten dadurch gelblich!
Umso höher die Lichtfarbe ist, desto geringer wird die Lichtausbeute!

Ab einer Lichtfarbe von mehr als 10.000 K nähert sich das Spektrum dem Ultravioletten und
damit kann das menschliche Auge dieses Licht nicht mehr vollständig wahrnehmen.


Xenon Brenner

werden Lampen genannt, die nicht mit einem Gluehfaden (oder Gluehwendel genannt), wie es bei herkoemmlichen Glueh- und Halogenlampen der Fall ist, Licht produzieren, sondern vielmehr durch elektrische Entladung in einem Gasgemisch. Dieses Gasgemisch besteht zum groessten Teil aus Xenon, was wiederum die Namensgebung erklaert. Da Xenongas an sich nicht elektrisch leitfaehig ist, muss es erst durch einen Hochspannungs- oder Zuendimpuls von bis zu 25kV ionisiert werden, damit ein leitfaehiger Raum zwischen den beiden Wolfram-Elektroden entstehen kann. Wenn dann der Strom ohne grossen Widerstand zu fliessen beginnt, wird dadurch das Xenon-Gas zur Lichtemission angeregt. Das elektronische Vorschaltgeraet (engl.: electronical ballast), welches zuvor den Zuendimpuls erzeugte, betreibt die Lampe zunaechst mit kontrollierter ueberlast, um die Temperatur in der Lampe schnell zu erhoehen.
Diese Temperaturerhoehung bewirkt das Verdampfen der Metallsalze (Quecksilber u. a.) und dadurch erhoeht sich wiederum der Druck sowie die Lichtabgabe. Aus diesem Grund werden diese auch Quecksilberdampf – Hochdruck - Plasmalampen genannt (aber es gibt auch schon quecksilberfreie Modelle). Durch den erhoehten Druck sinkt der elektrische Widerstand weiter und so kann das elektrische Vorschaltgeraet in den effizienteren Dauerbetrieb uebergehen. Bis zu dieser vollen Lichtausbeute benoetigt der Brenner ungefaehr 15 Sekunden und dabei sind vier Fuenftel der vollen Leistung bereits nach 4 Sekunden bei einem Kaltstart erreicht. Die charakteristische Faerbung des Xenonlichtes stellt sich nach ca. 30 Sekunden ein. Xenon Brenner halten im Vergleich mit einer Halogenlampe viermal laenger, haben eine dreimal hoehere Lichtausbeute, aber mit 35 zu 55 Watt eine geringere Leistungsaufnahme im Dauerbetrieb.
Xenon-Brenner werden als Lichtquelle seit 1991 im Automobilbau eingesetzt.
Sie haben gegenueber den bisher verwendeten Halogenlampen einen hoeheren Lichtausstrom bei geringerem Strombedarf. Sie haben einen hoeheren Wirkungsgrad und leben bis zu 4x laenger als Halogenlampen.
Der Xenonbrenner ist eine Gasentladungslampe. Der Sockel des Brenners hat Nasen um die Lage im Scheinwerfer vorzugeben. Im Glaskolben befinden sich zwei Wolframelektroden und das auf 20 bar komprimierte Edelgas Xenon.
Bei den Brennertypen D1S und D3S ist das Zuendgeraet im Sockel integriert.
Die Typen D2R werden in Reflexionsscheinwerfern eingesetzt, der Glaskolben ist mit einer Abschattung versehen um die Hell-Dunkel-Grenze zu erzielen.
Brenner vom Typ D2S sind fuer Projektionsscheinwerfersysteme vorgesehen, sie besitzen einen klaren Glaskolben. Die modernen D3R und D4S Typen verzichten auf das umweltschaedliche Quecksilber und arbeiten mit einer Betriebsspannung von 42V.
Schaltet der Fahrer das Licht ein versorgt das Steuergeraet das Zuendgeraet mit Strom. Das Zuendgeraet erzeugt eine Hochspannung von ca. 25 kV und der Lichtbogen baut sich zwischen den Wolframelektroden auf. Fuer etwa 30 Sekunden versorgt das Steuergeraet den Brenner mit einer erhoehten Stromstaerke, um den Aufbau des Lichtbogens zu beschleunigen. Wenn der Lichtbogen voll ausgebildet ist, versorgt das Steuergeraet den Brenner mit einer geregelten Stromstaerke und einer Rechteckspannung von ca. 85 V. Es gibt mittlerweile aber schon fuer alle Fassung Xenon Brenner z.B. H1, H3, H4, H7 etc